OAFDLUC – Weihnachtsspecial #5

Standard
einperfektesweihnachten

Ein perfektes Weihnachten

Kurzbeschreibung:

Holly Maddux träumt von einem perfekten Leben wie es im Buche steht. Dafür fehlt ihr allerdings noch der richtige Mann. Als sie nach einem Sturz auf dem Weg zur Arbeit wieder zu Bewusstsein kommt, steht er plötzlich vor ihr: Mr. Perfect! Holly schwebt auf Wolke sieben – aber macht sie der perfekte Mann wirklich glücklich? 

Meine Meinung:

„Ein perfektes Weihnachten“ thematisiert ein Problem, welches in unserer heutigen Gesellschaft leider sehr weit verbreitet ist: Der Perfektionismus.

Perfektionismus ist ein schweres und nicht nur deutsches Laster. (Willy Brandt)

Ich bin der selben Meinung wie Brandt und finde, dass dieses Thema witzig, aber durchaus reel, im Film dargestellt wurde.

In Hollys perfektem Leben, fehlt nur der perfekte Mann, dem sie, wie durch ein Wunder, ein paar Tage vor Weihnachten begegnet. Er ist genauso wie sie sich den Märchenprinz immer vorgestellt hat: attraktiv, charmant, witzig und erfolgreich.

Der Regisseur schafft einen krassen Kontrast zwischen echt und falsch zB. durch eine Schaufensterpuppe.

Holly meinte am Anfang des Films, die Puppe wäre perfekt und sie wünsche sich auch so einen perfekten Mann. Die Schuaufensterpuppe wird öfter im Film eingeblendet und soll vermutlich darstellen wie perfekt, aber auch unmenschlich ihr eigener Märchenprinz ist.

Im Laufe des Films erkennt Holly, wie langweilig und anstrengend DER perfekte Mann sein kann.

Da sie immer nach der Suche nach dem Perfektionismus war und blind für etwas oder jemanden anderes, sieht sie erst gegen Ende des Films, dass der Mann, der am besten zu ihr passt, die ganze Zeit vor ihren Augen war und sie sieht ein, dass Perfektionismus nicht immer die beste und vor allem schönste Lösung für alles ist.

Unterhaltsamer Film, der ein interessantes Thema anspricht, also wenn ihr mal die Gelegenheit habt ihn zu schauen… 😉

Wir sehen uns,

Eure Bianca

 

Advertisements

OAFDLUC – Weihnachtsspecial #4

Video

Hallo meine Lieben,

Heute habe ich mir gedacht, euch eine Folge aus „The Big Bang Theory“ vorzustellen und habe euch hier eine meiner Lieblingsszenen dieser Folge mit eingebunden. 😉

Leider erinnere ich mich nicht mehr an sehr viel, deshalb, um euchnicht zu langweilen, füge ich hier einen Text ein, den ich im Internet gefunden habe und den ich nicht besser hätteschreiben können. Hoffentlich habt ihr Verständnis dafür.

Im Grunde ist es ganz simpel. Sheldon ist kein Fan von Weihnachten und verdirbt deshalb auch allen um sich herum Weihnachten. Er hält nichts von diesem Feiertag, der darauf aus ist, ganz viel Geld für sinnloses Zeug auszugeben. Deshalb zerstört er, wenn vielleicht auch unbewusst, die gesamte weihnachtliche Stimmung. Doch dieses Jahr hat er nicht mit Leonard gerechnet. Dieser veranstaltet einen Spieleabend, an dem die Männer Dungeons & Dragons spielen, jedoch in einer etwas abgeänderten Art. Hier geht es nämlich darum, den Weihnachtsmann zu retten, wovon Sheldon überhaupt nichts hält. Aber Leonard lässt sich nicht beirren und gesteht Sheldon auch, warum es für ihn so wichtig ist, in Weihnachtsstimmung zu sein. Leonard hat als Kind unter dem Druck seiner Familie, ein guter Wissenschaftler zu sein, gelitten. Es ist verständlich, dass ihm das Weihnachten ein wenig zerstört hat und dass er nun als Erwachsener endlich wieder ein normales Weihnachtsfest feiern will. Deshalb finde ich seine Idee mit der Rettung des Weihnachtsmannes gut gelungen. Hierfür braucht er aber die Hilfe von Sheldon, Raj, Howard und Stuart. Raj ist so begeistert vom Weihnachtsmann, sodass er sofort aus dem Spiel ausscheidet, weil er es nicht erwarten kann. Ein Fehler, der ihm einen zauberhaften Abend mit den Mädchen bescheert. Die anderen Jungs spielen weiter und es ist Sheldon zu verdanken, dass die Folge viele witzige und weihnachtliche Momente bietet. So ist es zum einen seine Darbietung eines Weihnachtsliedes, die dafür sorgt, dass man mit offenem Mund vor dem Bildschirm sitzt und das Glockenspiel der Jungs, das einen zum Lachen bringt.

Doch am Ende gewinnt Sheldon ganz klar das Spiel, denn es wird deutlich, dass er als Kind seinen Großvater verloren hat und den Weihnachtsmann um dessen Rückkehr gebeten hat. Dies ist nie geschehen, weshalb Sheldon nicht mehr an Weihnachten geglaubt hat. Eine tragische Geschichte, die durch diese Episode auf unterhaltsame Weise dargestellt wurde. Man bekam einen Einblick in Sheldons Kopf und sein Gefühlsleben und konnte nebenher trotzdem lachen. Die Wendung am Ende, den Weihnachtsmann sterben zu lassen, ist daher verständlich und dem Ganzen wird noch die Krone aufgesetzt, als Sheldon einen Traum hat, in dem ihm der Weihnachtsmann klar macht, dass er ihm seinen Wunsch nie erfüllen konnte, weil er nicht alle Macht auf dieser Welt hat. Ein gelungenes Ende für diese etwas andere Weihnachtsfolge, die uns jedoch Leonards und Sheldons Vergangenheit und Gefühlslage ein wenig näher gebracht hat.

Quelle

LG,

Eure Bianca

OAFDLUC – Weihnachtsspecial #3

Standard

Stella_w

Kurzbeschreibung:

Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Oma trifft sich die 10-jährige Stella am Silvesterabend 2005 in der Familienvilla, um über den Verkauf des alten Hauses zu entscheiden. Einst lebte ihre Urgroßmutter Clementine, die die Familientradition begründete und Ärztin wurde, in dem Haus. Stella scheint deren Vorliebe für Sterne geerbt zu haben. Als sie in den alten Sachen auf dem Dachboden stöbert, löst sie mit ihrem Amulett durch Zufall eine Zeitmaschine aus: Sie landet am Silvesterabend 1905 bei ihrer Uroma Clementine und deren kleinem Bruder Gustav. Die Kinder erfahren, dass Clementines Eltern kurz vor dem Bankrott stehen und das Haus verkaufen müssen. Einzig der sagenumwobene Schatz von Clementines Onkel Anton kann das Haus – und damit die Zukunft der Familie – noch retten. Bis Mitternacht müssen die Kinder den Stern des Orients allerdings gefunden haben, ansonst kann Stella nicht mehr in ihre Zeit zurückkehren. Doch zwei gerissene Ganoven sind ihnen bereits auf den Fersen und wollen den Schatz für sich gewinnen.

Meine Meinung:

Nach langem hin und her habe ichmich schließlich doch dafür entschieden diesen Film vorzustellen.

Der Grund dafür ist simpel und ist persönlich: und zwar habe ich diesen Film gesehen, als ich sieben war und ich habe diesen Film vergöttert. Ich bin in jeden Schrank geklettert und habe versucht in die Zeit zu reisen. 😉

Ich war damals wohl so beeindruckt von dem Film, dass ich jetzt immer noch weiß worum es geht. Aber der eigentliche Grund wieso ich euch über diesen Film berichte ist, dass ich jahrelang dachte, dass das alles an Weihnachten und nicht an Silvester passiert ist. Uuuups :D.

Als ich dieses Special erstellt habe, kam mir sofort dieser Film in den Sinn und habe anschließend entschieden, dass es wohl Schicksal ist und ich diesen Film unbedingt vorstellen MUSS.

Naja davon mal abgesehen, fand ich die Idee hinter dem Film schon immer toll und ich finde es passt zu Weihnachten.

Stella reist in die Zeit und hilft ihren Vorfahren einen Schatz zu finden, damit sie ihr Haus nicht verkaufen müssen. Stella handelt nicht eigennützig und nur weil sie einfach helfen möchte. Sie freundet sich mit den Kindern an und zusammen erleben sie ein unvergessliches Abenteuer. Oder ein Weihnachtswunder. 😉

Ich hoffe ihr könnt verstehen, wieso ich den Film als passend erachtet habe.

Eure Bianca

PS: Ich kann „Stella und der Stern des Orients“ jedem weiterempfehlen und garantiere damit für einen gemütlichen, erholsamen und unterhaltsamen Familienabend!

 

 

 

OAFDLUC – Weihnachtsspecial #2

Standard
51VcvUlQ8NL._SX302_BO1,204,203,200_

Tage wie diese John Green/ Maureen Johnson/ Lauren Myracle

Jubilee hat den perfekten Freund. Sie ahnt nicht, dass sie ihn in dieser Nacht verlieren wird – weil sie sich Hals über Kopf in einen Fremden verliebt. Manchmal vergisst Tobin völlig, dass der Herzog eigentlich ein Mädchen ist. Bis zu jenem magischen Moment im Schnee. Addie würde alles dafür geben, wenn Jeff ihr verzeihen könnte. Dabei ist er ihr längst viel näher als sie denkt

Meine Meinung:

Tage wie diese ist ein sehr süßer Roman, der in drei Geschichten von drei verschiedenen Autoren geschrieben wurde. Mir persönlich gefällt der Schreibstil von allen dreien und auch die Charaktere sind sehr besonders.

Alle drei Geschichten passieren an Heiligabend und spielen ungefähr am selben Ort, obwohl die Erzähler wenig miteinander zutun haben. Was ich ganz toll fand, war, dass am Ende alle drei Geschichten miteinander verknüpft wurden und es ein Happy End gab, oder, wie die Protagonisten sagen, ein Weihnachtswunder.

Fazit: Süßes Buch, mit gutem Schreibstil, welches sich perfekt für die Vorweihnachtszeit oder als Weihnachtsgeschenk eignet. Daumen hoch!

Eure Bianca

PS: Tut mir leid, dass gestern und vorgestern nichts von mir kam, aber Dienstags und Mittwochs habe ich immer lang Schule und konnte mich deshalb nicht mehr drum kümmern. Aber ich hole es noch nach. Versprochen!

OAFDLUC- Weihnachtsspecial #1

Standard

Kurzbeschreibung:

Ein_ganzes_halbes_Jahr

Ein ganzes halbes Jahr Jojo Moyes

“Lou & Will.

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.

Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.

Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.”

Meine Meinung:

Ein echt super schönes, humorvolles und sehr trauriges Buch *schnief*. Der Schreibstil ist bemerkenswert schön, elegant und flüssig und man kann sich vom ersten Moment an in die Charaktere hineinversetzen.

Es ist jetzt schon eine Weile her, dass ich es gelesen habe und zu der Zeit hätte ich normalerweise nicht nach diesem Buch gegriffen, da ich sehr auf Fantasy und SCF fixiert war. Die Rezensionen auf Amazon haben mich schließlich überzeugt es doch zu lesen und ich habe es nicht eine Sekunde lang bereut!

Nun dies soll mein erstes Buch aus der Weihnachtsspecial-Serie sein und obwohl es nicht an Weihnachten spielt, finde ich, dass das Thema und zwar Liebe vor allem an Weihnachten sehr wichtig ist. Es ist ein sehr berührendes und spannendes Buch mit deinem traurigen Ende. Ich musste auch ein wenig *hust* weinen und es regt stark zum Nachdenken an. Man ist plötzlich für alle „unwichtigen“ Dinge, die man machen kann, Dankbar und genau darum geht es doch an Weihnachten. Um Dankbarkeit, Liebe, Vertrauen, Familie usw.

Aus diesem Grund hätte ich mir keinen passenderen Anfang für mein Weihnachtsspecial vorstellen können.

Was haltet ihr davon? Passt das Buch zu Weihnachten? 🙂

LG

Bianca

PS: OAFDLUC= Only-AFew-Days-Left-Until-Christmas

Only-A-Few-Days-Left-Until-Christmas – Weihnachtsspecial!!

Standard

Hallo meine Lieben,

Heute ist mir eingefallen, dass ja nur noch ein paar Tage bis Weihnachten sind, weshalb ich mir gedacht habe, eine Art Weihnachtsspeciall zu machen und jeden Tag ein/e Buch/Film/Serie vorstelle, die an Weihnachten spielt. Was haltet ihr davon? Was habt ihr für Vorschläge, was ich vorstellen soll?

Ich freue mich schon auf eure Ideen!

Liebe Grüße,

Eure Bianca

Vielleicht lieber morgen – Stephen Chbosky –

Standard

Kurzbeschreibung:

Wir wissen nicht, an wen Charlie seine Briefe schreibt. Aber wir wissen, warum er sie schreibt. Denn in seinem ersten Jahr an der Highschool wird er von einer geballten Ladung Leben erwischt: Veränderungen in der Familie, die erste Liebe, neue Freunde, Partys und Drogen, Gefühlszustände, wie er sie vorher nicht kannte, Bücher, von denen er noch nie gehört hatte. In Briefen an einen "Freund", die so berührend wie erhellend, so komisch wie traurig sind, erzählt er von einem Jahr, das sein Leben für immer prägen wird. Und von einem Geheimnis, das ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er ist … Ein tief berührendes Buch über Freundschaft, Liebe und die Frage, was das alles eigentlich zu bedeuten hat

Vielleicht lieber morgen Stephen Chbosky

Wir wissen nicht, an wen Charlie seine Briefe schreibt. Aber wir wissen, warum er sie schreibt. Denn in seinem ersten Jahr an der Highschool wird er von einer geballten Ladung Leben erwischt: Veränderungen in der Familie, die erste Liebe, neue Freunde, Partys und Drogen, Gefühlszustände, wie er sie vorher nicht kannte, Bücher, von denen er noch nie gehört hatte. In Briefen an einen „Freund“, die so berührend wie erhellend, so komisch wie traurig sind, erzählt er von einem Jahr, das sein Leben für immer prägen wird. Und von einem Geheimnis, das ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er ist … Ein tief berührendes Buch über Freundschaft, Liebe und die Frage, was das alles eigentlich zu bedeuten hat

Meine Meinung:

Ein sehr bewegendes Buch, das zum Nachdenken anregt. Stephen Chbosky beschreibt ein Jahr des Lebens vom sechzehnjährigen Charlie, der sich in so jungen Jahren schon so vielen Problemen stellen muss.

Charlie ist ein sehr lieber,inteligenter aber leider auch sehr schüchterner Junge, der sehr viel Angst vor seinem ersten Tag an der Highschool hat, die er sich selber später, am Ende des Buchs, wenn er neue Freunde hat, nicht mehr erklären kann.

Er ist von traumatischen Erlebnissen geprägt, zB. durch den Tod seiner geliebten Tante Helen, für den er sich die Schuld gibt und den Selbstmord seines besten Freundes.

Chbosky schafft es dem Leser Charlies Gefühle sehr stark zu vermitteln und man fängt an Charlie als seinen jüngeren Bruder zu sehen, den man am liebsten vor der Welt beschützen will.

Ich persönlich liebe dieses Buch und auch den dazugehörigen Film, was sehr selten vorkommt. Man schließt Charlie von der ersten Sekunde ins Herz und wenn er glücklich ist, war ich ebenfalls glücklich. Wenn er gelitten hat und die Welt nicht mehr verstand, fühlte ich seinen Schmerz. Es ist sein sehr gelungener Jugendroman, über Freundschaft, Tod, Liebe und das Erwachsenwerden. Jeder der die Möglichkeit hat es zu lesen sollte es tun, er wird es nicht bereuen.

Erwählt -HoN- von P.C. Cast und Kristin Cast – 3 von 5 Sterne –

Standard
Ewählt -House of Night- P.C. Cast und Kristin Cast

Ewählt
-House of Night-
P.C. Cast und Kristin Cast

Kurzbeschreibung:

„House of Night ERWÄHLT Der 3. Band der großen Vampyr-Serie. Dunkle Mächte sind im House of Night am Werk und Zoeys Erlebnisse im Internat nehmen eine rätselhafte Wendung. Zoeys beste Freundin Stevie Rae ist untot und versucht mit aller Macht, ihre Menschlichkeit nicht vollends zu verlieren. Und Zoey hat keine Ahnung, wie sie ihr dabei helfen kann, aber sie spürt, dass alles, was sie und Stevie Rae herausfinden vor den anderen im House of Night geheim gehalten werden muss. Denn plötzlich scheint es keinen mehr zu geben, dem sie wirklich vertrauen können. Als es kaum noch schlimmer kommen kann, werden Leichen gefunden: ermordete Vampyre! Aber Zoey findet heraus, dass nichts so ist wie es scheint… ERWÄHLT ist der dritte Band der House of Night- Serie, in der Zoey als Jungvampyrin auf die bislang härteste Probe gestellt wird.“

Meine Meinung:

Ich finde es mega schön, dass Zoey immer zu ihren Freunden hällt, insbesondere Stevie Rae. Sie gibt sie nicht auf und glaubt an sie. Was mich aber stört ist, dass jetzt DREI Männer/Jugendliche hinter ihr her sind und sie sich ihre „Feindin“ zur Freundin macht. Ihre einzigen Freunde sind jetzt Aphrodite und Stevie Rae, obwohl Zoey nichts falsch gemacht hat…

Es ist auch ein wenig unnötig, dass Zoey entjungfert wird und ihr Freund sie dabei erwischt. Selbst ihre Bindung zu Heath wir zerstört und auf einmal ist sie allein! Sie tut mir verdammt leid, als sie auch noch die Lehrer enthauptet vorfindet und herausbekommt das Nefert in allem ihre Finger hatte. Sie fühlt sich von allen verraten und wenn ich ehrlich bin, dann stimmt es auch.

Das Buch hat einen traurigen Flair, aber ich empfehle es jedem weiter!

Meiner Meinung nach, ist es das beste der ersten drei Teile.

Die Kinder des Nebels von Brandon Sanderson – 0 von 5 Sterne –

Standard
Die Kinder des Nebels Brandon Sanderson

Die Kinder des Nebels
Brandon Sanderson

Kurzbeschreibung:

„Vom Untergang eines magischen Reiches
Seit über eintausend Jahren ist die Welt von Asche bedeckt. Seit über eintausend Jahren herrscht der unsterbliche Lord Ruler und versklavt das Volk der Skaa. Die Hoffnung scheint längst verloren, bis eines Tages ein junger Mann mächtige Fähigkeiten entwickelt und eine Schar von Rebellen versammelt. Sein Plan: Er will sie ebenfalls die Kontrolle über die magischen Kräfte lehren – und den allmächtigen Lord Ruler stürzen …
Der atemberaubende Auftakt einer neuen großen Saga.“

Meine Meinung:

… ich bin einfach nur geschockt! Ich habe mir so viele Rezensionen zu dem Buch durchgelesen und die meisten waren total begeistert, sodass ich mir gesagt habe, ich könnte es auch mal ausprobieren.

Ein riesengroßer Fehler! Ich hab für die ersten 40 Seiten über zwei Wochen gebraucht. Der Schreibstil ist sehr schleppend, schwer (es wechselt andauernd die Perspektive und man verliert schnell den Überblick), und extrem langweilig. Nach vier Wochen Qual hab ich das Buch abgebrochen, weil ich es einfach nicht mehr aushielt.

Leider habe ich nicht nur meine Zeit total damit verschwendet, sondern auch noch bevor ich das Buch gelesen habe, das Hörspiel gekauft :(.

Ich empfehle es KEINEM weiter!